St. Gallen, Kantonsspital - gesteuerter Pressbohrvortrieb

Für einen Neubau des Kantonsspitals St. Gallen mussten zwei parallel laufende Entwässerungsleitungen (DN400 und DN500) mit einer Länge von rund 30m erstellt werden. Da der Neubau sehr tief in den Boden eingebunden ist (ca. 12m) müssen auch die Entwässerungsleitungen in dieser Tiefe verlegt werden. Die Leitungen wurden in einem Vereingigungsbauwerk (ca. 11m tief) zusammengeführt und in einem DN600 Rohr über rund 10m zur bestehenden Kanalisation geführt. Aufgrund der Tiefe und der bestehenden Werkleitungen, sowie dem quer durchlaufendem Patientenkorridor, war eine konventionelle Verlegung der Entwässerungsleitung nicht möglich.

Hauptleistungen

Zwei parallel verlaufende DN600 Stahlrohre mittels gesteuertem Pressbohrvortrieb auf einer Länge von jeweils 30m und ein DN800 Stahlrohr auf einer Länge von 10m. Liefern und Einbauen der HDPE-Rohre DN400, DN500 und DN630, inkl. abschliessendem Verfüllen der Hohlräume zwischen den Stahlrohren und den HDPE-Rohren.

Herausforderungen

Tiefe der Startgrube von 11m; Bohrung im Grundwasser; Bohrung von bis Betonwand an Gebäude, anschliessend exaktes Anzeichnen der Lage und Erstellen der Kernbohrung vom Gebäude aus; Altlasten im Boden; sandig / lehmig / wässrige Geologie.

Ort
St. Gallen SG
Jahr
2022
Bauzeit
8 Wochen
Abteilungsleiter
Werner Marty jun.
Bauherr
Implenia Schweiz AG
Division Tiefbau - Ingenieurbau
St. Josefen-Strasse 65
9000 St. Gallen
Bauleitung
Implenia Schweiz AG
Division Tiefbau - Ingenieurbau
St. Josefen-Strasse 65
9000 St. Gallen